Kinesiologie

Was ist Kinesiologie?

Der Name geht zurück auf das griechische Wort für Bewegung. In der Medizin steht „Kinesiologie“ für Bewegungslehre und Untersuchung der Muskeln.
Das Ziel der Kinesiologie ist, den Körper ins Energiegleichgewicht zu bringen und seine Selbstheilungskräfte zu mobilisieren. Die ganzheitliche Sichtweise nimmt dabei den Menschen als strukturelles, bio-chemisches, emotionales und energetisches Wesen wahr. Alle Ebenen wirken aufeinander und ergeben zusammen ein Ganzes. Wird eine Ebene vernachlässigt, gerät das ganze menschliche System ins Ungleichgewicht. Wo die Ursache des Ungleichgewichtes liegt, wird in der Kinesiologie mittels Muskeltest ermittelt. Über das Feedback des Muskeltestens kann der Körper direkt gefragt werden, wo die Blockade liegt, und was getan werden muss, damit die Selbstheilungskräfte optimal wirken können.

Kinesiologie

Gestestet werden könnte jeder Muskel. Der Einfachheit halber werden aber die meisten Tests mit Armmuskeln gemacht. Dabei drückt der Tester mit leichtem aber bestimmtem Druck auf den ausgestreckten Arm des Gegenübers. Auf gezieltes Fragen gibt der Muskel durch Nachgeben Antwort, womit der Kern eines Themas und der Weg zum Abbau der Spannung gefunden werden können.

MUSKELTESTEN

eine Jahrtausende alte Feedbackmethode

Pulsdiagnostik

seit Jahrtausenden eine Art des Muskeltestens

Die traditionelle chinesische und tibetische Medizin verwendet die Pulsdiagnostik schon seit Jahrtausenden. Durch diese Art des Testens wird die Reaktion der Muskulatur des Herzens und der Arterien auf äussere und innere Belastungen getestet und interpretiert.

Muskeltest

Dr. George Goodheart

1964 Erfinder der Applied Kinesiology

Goodheart, ein Chiropraktiker aus Detroit, fiel auf, dass gewisse Muskeln schach testeten, wenn die Patienten über bestimmte Beschwerden klagten. Stärkte er diese Muskeln durch Massage, verschwanden die Symptome meist. Weil bei einem Teil der Patienten seine strukturellen Techniken versagten, suchte er nach anderen Ansätzen. Mit Reflexpunkten, die den Lymphflusses aktivieren und die Stimulation der Durchblutung ermöglichten, hatte er grossen Erfolg.
Tests zeigten ihm ausserdem, dass die chinesische Energielehre eine ideale Ergänzung zu seinen bisherigen Erkenntnissen war.

Dr. Alan Beardall

Der Körper ein „Biocomputer“

Dr. Alan Beardall war einer der brillantesten Schüler von Goodheart. Von ihm stammt das Konzept des Körpers als „Biocomputer“. Er erkannte, dass über Muskeltesten auch Belastungen psychischer und energetischer Art, sowie Ernährungs bedingter Stress festgestellt werden konnten.

Manuelles Muskeltesten in der Orthopädie

1932 erstmals veröffentlicht

Der Orthopäde R. W. Lovett (Boston, Massachusetts) nutzte das manuelle Muskeltesten, um Behinderungen zu diagnostizieren, er erfand das erste Stützkorsett zum Behandeln von Skoliose. 1932 wurde seine Methode erstmals veröffentlicht. Sie wird, leicht modifiziert, noch heute in der Physiotherapie (Krankengymnastik) angewandt.

STÜRMISCHE ENTWICKLUNG

Unzählige weitere Systeme

In den letzten dreissig Jahren hat sich die Kinesiologie stürmisch entwickelt. Das unglaubliche Potential dieser Technik wurde erkannt und kann mittlerweile in praktisch allen Bereichen des Lebens eingesetzt werden.

Massgeschneiderte Therapiewege in der Heilkunde

Da der Organismus selbst am besten weiss, was ihm gut tut, lassen sich in der Heilkunde „massgeschneiderte“ Therapiewege entwickeln und kürzere Behandlungszeiten erreichen. (Ärzte, Zahnärzte, Heilpraktiker, Apotheker, Drogisten...).

Gehirngymnastik im Schulunterricht oder im Büro

In der Pädagogik findet die Edu-Kinesiologie seit langem starke Resonanz. Brain-Gym (Gehirngymnastik) gehört in vielen Schulklassen zum Alltag.

Direkt zu Kern des Problems in der Psychotherapie

In der Psychotherapie kann der Muskeltest helfen, die Ursprünge psychischer Probleme zu identifizieren, auch wenn sie sehr weit zurückliegen. Anwender berichten über grosse Erfolge beim Überwinden von Ängsten, Prüfungsversagen und Ähnlichem.

Grenzen überschreiten

Zahlreiche Musiker, Sportler, Studenten und Führungskräfte haben mit kinesiologischen Techniken ihre vermeintlichen „Grenzen“ überschritten. In neuerer Zeit hat hauptsächlich die Arbeit mit Gehirnfunktionen (Motorik, Hormone u.a.) für bemerkenswerte Neuerungen gesorgt.

Spezialgebiete

SYSTEMISCHE ARBEIT

Spannungen in Systemen (Familie, Schule, Firmen, Organisationen, Körper...) beeinträchtigen oft Fortschritte im Heilungs- oder Entwicklungsprozess und verunmöglichen ein harmonisches Zusammenwirken.
Systemische Arbeit nimmt einen ganz wichtigen Platz in meiner Tätigkeit ein. Die Praxisarbeit bestätigt eindrücklich, dass dank der synergetischen Wirkung von Systemaufstellungen ganz erstaunliche, rational kaum fassbare positive Veränderungen möglich werden.

ZÄHNE

Zahnprobleme, horrende Zahnrechnungen in der Familie und das Amt als Gesundheitszuständiger an der Oberstufenschule haben mich dazu veranlasst, mich genauer mit den Zähnen zu befassen. Dabei hat es sich gezeigt, dass mit gezielter kinesiologischer Arbeit ganz erstaunliche Resultate erzielt werden können.

Mediale Lebensberatung

Nachdem ich erfolgreich die „Moderne Medial- und Heilerschulung“ bei „Mediale Welten“ abgeschlossen habe, biete ich in meiner Praxis neben der Kinesiologie auch mediale Lebensberatung an. Meine Aussagen sind auf Ihre Potentiale und Stärken ausgerichtet. Sie sollen Impulse für die Gegenwart und die Zukunft geben und Ihnen helfen, im Leben allenfalls etwas positiv verändern zu können. Die medialen Botschaften können bei der Berufswahl und der Laufbahnberatung sehr wichtig und zentral sein.

Was Sie in meinen Sitzungen erwarten können:

Weil die Seele durch Geschichten und Bilder zu schwingen beginnt, und ein Wandel nur über solche Schwingungen möglich ist, sind in meinen Sitzungen die medial erfassten Bilder und Geschichten der Kundin/des Kunden zentral.

Mediale Lebensberatung

- Ich vermittle nur „tiefe und seriöse Botschaften“.
- Ich mache Bestandesaufnahmen der unmittelbaren Gegenwart.
- Sie bekommen nur Tipps und Hinweise.
- Ich mische mich nicht in Ihr Schicksal ein.
- Ich zeige Ihnen Herausforderungen zum Wachstum.
- Ich biete Ihnen keine pfannenfertige Lösungen. (Es liegt an Ihnen zu handeln und/oder etwas zu ändern).
- Erwarten Sie in meinen Sitzungen keine Bestätigungen von Zielvorstellungen. (Was nicht heisst, dass sie sich nicht zeigen können.)

Medialität

Medial, Medialität: Die Worte leiten sich vom Lateinischen medium (Mitte, mittleres) ab. Jemand, der so sensitiv ist, dass er mit Geistwesen kommunizieren und deren Mitteilungen vermitteln kann, nennen wir medial. Sie oder er ist ein Medium.
Im 19. Jahrhundert flammte die Bewegung der Medialität neu auf. Erklärtes Ziel der Medien jener Zeit war es, eine Brücke zwischen Diesseits und Jenseits zu schlagen. Das Leben nach dem Tode sollte bewiesen werden. Als Medium galt daher nur jener Mensch, der mit den Verstorbenen in Kontakt stand und ihre Botschaft übermittelte.
Heute hat ein Medium die unterschiedlichen Ebenen seines Wahrnehmungsmechanismus angeschaut, deren Kräfte geschult und auf einer spirituellen Stufe integriert. Es wird zu einer Art Inspirationskanal höherer Kräfte und das müssen nicht zwingenderweise nur Verstorbene sein. Eine gesunde Medialität wächst aus einem erweiterten Bewusstsein heraus.

Leben nachdem Tode? Alles Humbug?

Pim van Lommel (Herzchirurg, Kardiologe) hat unzählige Schilderungen von Patienten mit Nahtoderlebnissen in einem Buch zusammen getragen. Er kommt zu folgendem Ergebnis: „ Es gibt ein universales, kollektives menschliches Bewusstsein, das uns mit einer Welt jenseits von Raum und Zeit verbindet. Wir sollten die Möglichkeit ernsthaft in Erwägung ziehen, dass der Tod nur ein Übergang in einen anderen Bewusstseinszustand darstellt und wir mit dem endlosen Bewusstsein in Verbindung stehen.“

Bedenken

Das mosaische Gesetz im Alten Testament der Bibel verbietet den Juden das Aufsuchen von „Wahrsagern“ und „Totenbeschwörern“. Deshalb haben viele Menschen religiöse Bedenken, ein Medium aufzusuchen. Medien sind aber weder Wahrsager noch Totenbeschwörer.
Die Erfahrung zeigt, dass es die Jenseitigen sind, die mit uns Kontakt aufnehmen wollen. Sie können meist wahrnehmen, wie unsere Lebenssituation ist, können sie aber nicht an unserer Stelle verändern. Sie können nur versuchen, uns Hinweise zu geben, uns zu ermutigen oder zu stärken.
Die meisten religiös motivierten Bedenken, wir könnten „die Toten stören“ und die eher aus dem esoterischen Bereich stammende Befürchtung, es könnten sich „böse Geister aus dem „niederen Astralbereich“ melden, sind völlig aus der Luft gegriffen.
Sowohl von psychologisch-ärztlicher Seite als auch von esoterisch-religiöser Seite wird da viel Unsinn geredet.

Reading

In der geschulten Medialität geht es ganz natürlich und vernünftig zu.
Mediale Unterstützung ist in der Berufs-, Standorts- und Lebensberatung sehr hilfreich. Versteckte Potentiale und Möglichkeiten können aufgedeckt werden.
Jenseitskontakte spenden Hinterbliebenen Trost. Unerledigte Sachen können erledigt werden, Versöhnungen können stattfinden, ungute Gefühle aufgelöst werden.
Tipps aus dem Jenseits entbinden uns aber nicht davon, selbst Verantwortung zu übernehmen und nach eigenem Wissen und Gewissen zu entscheiden.

AURAGRAF

Heilungsbehandlung und Träger von Botschaften

Die 12 Lebensfelder der Aura

12 elektromagnetische Felder
12 elektromagnetische Felder bestimmen die Welt = daraus entstand die Astrologie
Das ganze Leben ist diesen Feldern der Aura abgebildet und „lesbar“.

Auragraph


1. Feld: Das Selbst, der eigene Innenraum
2. Feld: Der Selbstwert
3. Feld: Selbstäusserung, der Dialog mit der Umgebung
4. Feld: Die Selbstfindung
5. Feld: Die Selbstentfaltung
6. Feld: Die Selbstbewertung
7. Feld: Die Selbstbverwandlung durch Beziehung
8. Feld: Die Selbstbeherrschung
9. Feld: Das Sinngebende, die Selbstausweitung
10. Feld: Die Selbstdarstellung
11. Feld: Das Miteinander
12. Feld: Der Lebensweg

Es bringt nicht viel, die Aura (Energiefeld um ein Lebewesen) zu sehen. Wesentlich ist es zu fühlen und mit allen Hellsinnen wahrzunehmen. Das Auragraf ist das Endprodukt eines ganzheitlichen Prozesses der Wahrnehmung, also das gemalte Abbild eines lebendigen Energiegeldes, das von Hand erstellt und gedeutet werden kann. Der geschulte Berater kann sich dadurch an das Höhere Selbst des Klienten anbinden. Er konzentriert sich dabei auf die Quellen, aus der ein Mensch das Potenzial zur positiven Veränderung schöpft.
Die Erstellung eines Auragrafs ist eine Heilungsbehandlung, und es wirkt heilend auf den Betrachter, dessen Energiefeld aufgemalt wurde. Wenn ein Patient das Auragraf dorthin hängt, wo er es täglich sehen kann, kommt er immer wieder aufs Neue in Resonanz mit den sichtbaren Farben, die ja seine eigenen Schwingungen darstellen. Diese Schwingungen, farblich umgesetzt, sind Träger von Botschaften, und diese Botschaften dringen durch die Betrachtung nach und nach ins Bewusstsein. Das ist ein zutiefst heilender Prozess, der wesentlich mehr heitere bzw. positive Anteile in sich birgt, als wenn rein mental an der Konfliktlösung einer Krankheit gearbeitet wird. Farben üben bis in die Zellen hinein eine positive Wirkung aus. Das Zusammenspiel der Farben, ihre Position, Schattierung und Nuancierung sendet Signale, die der Patient unterbewusst versteht.

Es ist nicht das Ziel, den Leuten das zu erzählen, was sie hören möchten.
Klare, ehrliche, positive Botschaften können hart sein.
Wichtig ist, dass die Informationen aufbauend und hilfreich sind, damit die Zukunft besser gestaltet werden kann.

ZUKUNFT

Seriosität ist mein oberstes Gebot!

- Die Zukunft „kann sein“.
- Niemand kann das Leben genau voraussehen. Kein seriöses Medium macht „präzise Voraussagen“
   (Todesdaten, Schicksalsschläge, Datendurchgaben, Diagnosen, Zusammenführung von Partnern, Telefonberatungen u.s.w.)
- Die Zukunft lebt man selber. Was man daraus machen will, ist persönlich.
- Infos aus dem Jenseits kommen, wenn nötig, von selbst. Sie werden nicht besonders gesucht.
- Ich stelle keine gezielten Verbindungen (Channeling) zu Verstorbenen her.
- Deutungen von nicht anwesenden Personen kommen nicht in Frage.

Wenn Sie möchten, kann die Sitzung mit einem Gerät aufgenommen werden, damit Sie zu Hause den genauen Wortlaut der Informationen nochmals hören können.

Kurse

Mit der Schachbrettmethode zum Erfolg

Systemisches Stellen - Familienverstrickungen auflösen

Die Methode super einfach! - Einfach super die Effizienz!

Spannungen in Systemen (Familie, Schule, Firmen, Organisationen, Körper...) beeinträchtigen oft Fortschritte im Heilungs- oder Entwicklungsprozess und verunmöglichen ein harmonisches Zusammenwirken. Systemische Aufstellungsarbeit ist deshalb auch in der kinesiologischen Praxis eminent wichtig. Mit der Schachbrettmethode steht ein einfaches, in der Praxis bewährtes Werkzeug zur Verfügung, schädliche Muster aufdecken und die Hintergründe erkennen zu können. Mit wenig Aufwand lässt sich eine Aufstellung jederzeit in eine kinesiologische Sitzung einbauen. Sogar anfänglich skeptische Klienten finden die Methode spannend und akzeptieren die Aussagen fast ausnahmslos! Diese Art von Aufstellungsarbei hat mit der Methode Hellinger nichts zu tun.
Die Arbeit mit zwei Skulptur-Bildern ermöglicht es dem Kunden, die Veränderungen im Laufe der Sitzung sicht- und spürbar mitzuerleben.
Ehemalige KursteilnehmerInnen bescheinigen der Methode ein relativ grosses Suchtpotential (für Klienten wie TherapeutInnen).

Aus dem Inhalt:

- rasches Aufdecken von Spannungen und Blockaden
- „blinde“ Flecken bewusst machen
- träge und verkrustete Systeme in Bewegung setzen
- die eigenen Therapiemethoden anwenden und neue kennen lernen
- „Steine“ (Männer, Pubertierende, Scheue u.a.) zum Sprechen bringen
- Erfassen aller Daseinsebenen
- mit Metaphern, Aussage- und Fragesätzen gezielt zum Kern des Themas vorstossen

Schachbrettmethode

Voraussetzungen:

- Gute kinesiologische Grundfertigkeiten
- praktische Erfahrung in der Arbeit mit Klienten.

Mitnehmen:

- Schachbrett
- kleine Figuren (Lego, Playmobile ...) für Schachbrett
- grössere Figuren (Puppen, Plüschtier...) für Boden
- eigene Hilfsmittel für Balancen

Kursdauer:

3 Tage (21 Stunden)

Anmeldung

Schachbrettmethode II

Mobilisation der Selbstheilungskräfte über Modelle

Symptome sind wichtige Helfer. Sie bringen uns dazu, etwas für die Gesundheit zu tun. Reine Symptombekämpfung bringt bekanntlich nichts. Sie bewirkt höchstens eine Verschiebung des Problems. Das Thema, welches Symptome provoziert, muss gefunden und ernst genommen werde. Die systemische Arbeit mit der Schachmethode ermöglicht es, rasch zu den Kernthemen vorzustossen und sie vielschichtig zu bearbeiten. Unser innerer Heiler wartet nur darauf, wahr- und ernst genommen zu werden. In diesem Kurs werden unsere natürlichen Anlagen - die uns Gesundheit, Ausgeglichenheit und Selbstsicherheit bringen können - mit praxiserprobten Modellen aufgespürt und unterstützt. Als Arbeitsmodelle haben sich die Gesundheitstriade, die drei Doshas aus der klassischen indischen Medizinwissenschaft, die fünf Elemente, die fünf Intelligenzen, die sieben Kellerkinder, Chakras und Zähne als besonders effizient erwiesen. Die Erfahrung zeigt, dass sich nach „Modellbalancen“ oft ganz erstaunliche Änderungen im Verhalten, der Gesundheit und/oder im Umfeld einstellen.

Aus dem Inhalt:

- die drei „Doshas“ aus der Ayurveda („Wissenschaft vom Leben“)
- die fünf Intelligenzen im Tetraeder
- die „Sieben Kellerkinder“
- Chakren und Zähne - eine enge Verbindung

Schachbrettmethode

Voraussetzungen:

- Grundkurs: „Mit der Schachbrettmethode zum Erfolg“

Kursdauer:

3 Tage (21 Stunden)

Anmeldung

KIN-E-JIN I

Ein ideales Werkzeug für die Praxis

Kin-e-Jin ist eine Synthese aus Kinesiologie, Jin Shin Jyutsu („Japanisches Heilströmen“) und Marmapunkten aus der Ayurveda. Diese sehr wirkungsvolle Kombination ermöglicht es, Blockaden im Körper zu lösen und gleichzeitig auch die Ursachen von Störungen und Symptomen zu finden.
Die Lebensenergie in unserem Körper bewegt sich bekanntlich innerhalb bestimmter Ströme und verbindet die universelle feinstoffliche Energie mit der aufbauenden Lebensenergie innerhalb des Körpers. Wird dieser Energiefluss durch unsere Denk- und Lebensweise oder andere Einflüsse gestört, entstehen Blockaden. Diese können nicht nur das Wohlbefinden beeinträchtigen, sondern sogar krank machen. Kin-e-Jin löst durch das sanfte Auflegen der Finger und Hände auf bestimmte Körperzonen - durch das „Strömen“ oder „Heilströmen“ der 26 Energiepunkte und der 13 Organströme - Blockaden und hilft auch, die Ursachen für Beschwerden und damit sich selber zu erkennen.

Hilfe zur Selbsthilfe

Die meisten Menschen, die an einer ernsten chronischen Erkrankung leiden, fühlen sich dieser Erkrankung gegenüber hilflos ausgeliefert. Das Strömen ist eine Möglichkeit, selbst aktiv zu werden, etwas zu verändern und wieder mehr Freude am Leben zu empfinden. Dies unterstützt die Selbstheilungskräfte im Körper ganz wesentlich.

Narben entstören

Narben können den Energiefluss empfindlich stören. Besonders hartnäckig sind innere und tiefe Narben (Kaiserschnitte, Dammrisse/-schnitte, Gebärmutter-, Prostata- und Darmoperationen u.a.). Über die Fussreflexzonen lassen sich auch solche Narben nachhaltig entstören.

Aus dem Inhalt:

- 26 Energiepunkte aus dem Japanischen Heilströmen
- ihre Beziehungen zu Körper und Psyche
- Bezüge und Verbindungen zur Akupunktur/Akupressur
- Heilströme und Energiepunkt als ideale Selbsthilfe (homeplay)
- Narben stören den Energiefluss
- Narbenentstörung über die Fussreflexzonen
- Zusatzpunkte und Zonen aus Ayurveda und Polarity als ideale Ergänzungen
- Bearbeitung der Arbeitsblätter, so dass sie sofort eingesetzt werden können
- Viel praktische Arbeit an sich selber und am Partner

KIN-E-JIN

Ein ausgesprochener Praxiskurs:

Einfach die Anwendung - erstaunlich die Wirkung
Immer dabei - Immer und jederzeit anwendbar!

Voraussetzungen:

Kenntnis der Kinesiologie als AnwenderIn oder als Kinesiologie-KundIn

Mitnehmen:

- Schreibunterlage, Farbstifte, Markerstifte
- Buch „Japanisches Heilströmen“, Ingrid Schlieske, Verlag: Ein Bio Ratgeber
- Liegematte oder Wolldecke

Kursdauer:

3 Tage (21 Stunden)

Anmeldung

KIN-E-JIN II

„Dank Strömen in Fluss“

Aufbaukurs

Kurs zwei schliesst nahtlos an den Grundkurs an. Wenn das Zirkulationsmuster, einzelne Energiepunkte oder Ströme blockiert sind, kann mit spezifischen Techniken die entsprechende Störung behoben werden.
Es werden einige sehr effiziente neu Ströme vorgestellt und Möglichkeiten gezeigt, wie häufig auftretende Symptome (Atmungs- und Augenprobleme, Beschwerden an der Rückseite der Beine, Schwindel, „Steifer Hals“ u.a.) gezielt geströmt werden können.

Finger- und Halspunkte

Finger- und Halspunkte (Adler‘sche Punkte) können bei Zahn- und anderen Beschwerden sehr wirksam eingesetzt werden. Sie sind eine ideale Ergänzung zu den Punkten aus dem „Japanischen Heilströmen“.
Sensitive Übungen und Atmungstechniken helfen uns dabei, das Strömen noch zu intensivieren.
Neue Methoden die Chakras auszugleichen, ergänzen Ihren Werkzeugkasten auf eine ideale Art.

Aus dem Inhalt:

- Öffnen der einzelnen Energiepunkte
- Disharmonie der Ströme
- Fehlfunktionen im Zirkulationsmuster
- Harmonisierungsenergie
- Belastungen der drei Tiefen
- Gezielte Arbeit mit Beschwerden
- Halspunkte und ihre Beziehungen zu Beschwerden und Chakren
- Chakraausgleich auf verschiedene Arten
- Fingerpunkte in Bezug zu den Zähnen
- Atmung durch die Lebenstore

KIN-E-JIN

Mitnehmen:

- zwei Pendel

Kursdauer:

3 Tage (21 Stunden)

Anmeldung

Ueli Tanner

Kinesiologe/Medialer Lebensberater

Ueli Tanner









Persönliches

Vater von drei erwachsenen Kindern
Kinesiologe, Instruktor, Medialer Lebensberater
29 Jahre Unterricht an der Oberstufenschule in Elgg.
Seit über 10 Jahren arbeite ich zu 100% als Kinesiologe.


Instruktoren Ausbildungen

- Touch for Health
- Brain Gym
- Gehirnorganisationsprofile
- Optimale Gehirnorganisation
- Brain Gym für Gruppen
- Movement Dynamics
- Tibetische Energie und Vitalität
- Stressrelease


Ausbildung zum Kinesiologen

- Diplom in Fussreflexzonnmassage
- Diplom Ganzkörpermassage
- Ausbildung „energetische und manuelle Heilmethoden“
- Ausbildung zum medialen Lebensberater und Heiler
- Kinesiologie über 1350 Ausbildungsstunden in verschiedenen Fachgebieten


Erfahrungen im praktischen Schulunterricht

Nach dem ersten Brain-Gym Kurs (Gehirngymnastik) gehörten die Übungen zum Schulunterricht wie das Zähneputzen zum Aufstehen. Ich habe dann auch in verschiedenen Schulklassen die Wirkung der Brain-Gym Übungen in der realen Wirklichkeit getestet, statistisch ausgewertet und feststellen können, dass mit wenig Aufwand höchst erstaunliche Leistungssteigerungen möglich sind. Die Resultate überzeugten auch die Schulpflege. In der Folge durfte ich kinesiologisch begleitete Nachhilfestunden erteilen und Erfahrungen mit Balancen sammeln. Ausserdem ermöglichte mir die Elgger Oberstufenschulpflege sehr grosszügig einen fliessenden Übergang vom Schuldienst in die Selbstständigkeit.


Instruktorentätigkeit

Mehrere Jahre war ich bei der Apamed Fachschule für Erwachsenenbildung in Rapperswil -Jona als Dozent für Holistische Kinesiologie (Brain Gym 1 und 2, Brain Gym 26, Gehirnorganisationsprofile, Stress/Tibeter, Schachmethode) angestellt. Einzelkurse gab ich im Institut für Angewandte Kinesiologie (IAK) in Kirchzarten bei Freiburg Br. und nach Anfrage an anderen Orten (Feldkirch, Graz u.a.).
Heute biete ich in Jona (Apamed Fachschule) noch die systemichen Schachbrettkurse und den Spezialkurs „Kin-e-Jin“ an.


Spezialgebiete

Anfänglich arbeitete ich vorwiegend mit Kindern, die Leistungsschwächen in der Schule zeigten, jetzt suchen mich vor allem Personen mit „systemischen“ Problemen (Familie, Schule, Arbeitsplatz) und gesundheitlichen Belastungen (Allergien, Migräne, Schmerzen u.a.) auf.


Medialität

Meine Ausbildung zum „Medialen Lebensberater“ haben mir meine medialen Fähigkeiten gezeigt. Dank intensivsten Übens bin ich heute in der Lage, neue Informationsquellen zu nutzen, die sich als sehr nützlich und effizient erweisen.

Kontakt

Termine nach Vereinbarung

Kinueli Praxis

PRAXISRÄUMLICHKEITEN:

Behandlungsraum auf der Nordseite des Hauses. Eingang in der Garagenauffahrt links.
Ruhig gelegen, auch im Sommer sehr angenehmes Klima.


ÖFFENTLICHER VERKEHR:

Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln leicht erreichbar.
S30 Wintethur - Bahnhof Wiesendangen, Bus Bahnhof - Baumschulstrasse.

PRIVATVERKEHR:

Parkplätze gegenüber dem Eingang.
Parkfelder sind nicht gekenntzeichnet.

Ueli Tanner